Yuna Saida Orientalischer Tanz
Yuna Saida Orientalischer Tanz

ARABISCHE KÜCHE:

 

Fladenbrot

15 g frische oder 7g getrocknete Hefe
ca.275 ccm Wasser
1/2 TL Zucker
500 g kräftiges Mehl ( Roggenmehl o.ä.)
1/2 TL Salz
Öl

Hefe in etwa 100 ccm warmen Wasser auflösen. Den Zucker zugeben und an einem warmen Ort ca. 10 Minuten stehen lassen, bis sich Blasen gebildet haben. Mehl n eine warme Schüssel sieben und die Hefemischung hineingießen. Gut mit den Händen durchkneten und dabei langsam das restliche Wasser zufügen, bis ein fester Teig entsteht. Diesen noch ca 15 Minuten kräftig in der Schüssel oder auf einem Brett durchwalken, bis er sehr elastisch ist und nicht mehr an den Fingern klebt. Bevorzugt man weiches Brot, noch 1-2 EL öl daruntermengen. Öl in die Schüssel gießen und den Teigkloß darin wenden bis er rundherum eingeölt ist. dadurch wird die Kruste nicht hart. Mit einem feuchten Tuch zudecken und an einem warmen zugfreien Platz mindestens 2 Stunden gehen lassen, bis der Teig fast das doppelte Volumen erreicht hat. Noch einmal einige Minuten durchkneten.
Kartoffelgroße Häufchen ( oder kleinere, je nach der gewünschten Brotgröße ) abnehmen und auf einem bemelten Brett ca 1/2 cm dick ausrolen bzw. mit den Handflächen flachdrücken. Mit Mehl bestäuben und auf ein mit Mehl estreutes Tuch legen. Mit einem ebenso bemehlten Tuch bedecken und an einem warmen Platz noch einmal ehen lassen. Den Ofen auf höchster Stufe mindestens 20 Minuten vorheizen und die eingefetteten backbleche mindestens 10 Minuten darin erhitzen. Aufpassen, daß das Öl dabei nicht verbrennt. Wenn das Brot aufgegangen ist, die Fladen auf die Backbleche gleiten lassen, mit Wasser befeuchten, damit sie nicht braun werden ( so gehen sie auch besser auf ) und 6-10 Minuten backen. Während dieser Zeit den Ofen nicht öffnen! Sobald die Brote aus dem Ofen kommen, auf einem Gitterrost abkühlen lassen. Sie sollten weich und weiss sein und ein großes Luftloch in der Mitte haben.
Man reicht dieses Brot fast mit allen Speisen und benutzt es anstatt Messer und Gabel. Mann reißt es in kleine Stücke und benutzt den Holraum um darin die Speisen zu aufzulöffeln und in den Mund zu führen. Auch eignet sich dieses Brot hervorragend um einen Khebap mit Tomaten, Salat und Tahina zuzubereiten. Aber auch beim grillen kann man es gut verwenden.

Tomaten- Pefferschotensalat:

10 grüne Pfefferschoten
4 große Tomaten
1 EL Sherryessig
5 EL Olivenöl
Salz , Pfeffer

Die Pfefferschoten waschen, halbieren und entkernen.
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen, die Pfefferschoten auf ein Backblech geben und im Ofen backen, bis sich die Haut dunkel färbt.
Die Tomaten mit heißem Wasser überbrühen und häuten.
Tomaten in kleine Würfel schneiden, die Pfefferschoten in feine Ringe schneiden und zu den Tomaten geben.
Öl, Essig zu dem Salat geben und mit Pfeffer und Salz abschmecken.


Auberginenmus

4 Auberginen
5 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
1 TL Paprikapulver
Salz, Peffer
gehackter Koriander zum garnieren

Auberginen waschen, schälen und in Würfel schneiden.
Die Auberginen mit Salz bestreuen und 1/2 Stunde stehen lassen.
Die Würfel in ein Sieb geben und über kochendes Wasser ca. 30 Minuten dämpfen. Die Knoblauchzehen
schälen und zerdrücken, anschließend das Öl in einer hohen Pfanne erhitzen. Die Würfel, den Knoblauch und die Gewürze in die Pfanne geben und leicht schmoren, bis alles weich ist.
Die Masse in eine Schüssel geben und pürieren. Mit dem Koriander garnieren. Dazu frisches Fladenbrot servieren.

Hummus bi tahini ( Kichererbsenpüree)

200 g getrocknete Kichererbsen, über Nacht eingeweicht
100 g Tahin (Sesampaste)
2 Knoblauchzehen, gedrückt
Olivenöl
2 EL Zitronensaft
1 EL Sesamöl
Salz, schwarzer Pfeffer

Kichererbsen bei schwacher Hitze zwei Stunden zudedeckt kochen, bis sie sehr weich sind. Abgießen, etwas Garflüssigkeit zurückhalten, im Mixer pürieren.
Tahin, Knoblauch, Zitronensaft und soviel Olivenöl hinzufügen, bis eine geschmeidige, fast sämige Konsistenz entsteht, eventuell auch etwas Garflüssigkeit hinzufügen. Abkühlen lassen. Auf kleinen Tellern servieren, mit etwas Sesamöl beträufeln. Dazu reicht man Fladenbrot.


Falafel

600 g Kichererbsen (über Nacht eingeweicht)
1 Bund Petersilie
1 kleine Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 EL Salz
Pfeffer
1/2 EL Piment
1 TL Zimt
1 EL Koriander
1 EL Kreuzkümmel
1 TL Natron
100 g Sesam, ungeschält
Olivenöl zum Fritieren

Alle Zutaten bis auf den Sesam in der Küchenmaschine zerkleinern. Etwa vier EL Wasser dazugeben. Sesam auf einenTeller streuen. Mit einem Löffel Bällchen formen, in Sesam wälzen, leicht andrücken. Im heißen Öl fritieren, mehrmals wenden, damit sie gleichmäßig braun werden. Zusammen mit einem Salat servieren.

Zucchinipüree mit Oliven und Schafskäse

500 g Zucchini
2 gedrückte Knoblauchzehen
100 g Feta zerkrümelt
schwarze und grüne Oliven
Zitronensaft
Olivenöl
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
Salz, Chilipulver oder Pfeffer

Zucchini in Wasser weich kochen, mit einer Gabel zerdrücken Mit allen Zutaten außer dem Feta und den Oliven vermischen Mit Feta und den Oliven garnieren.

Marinierte kleine Auberginen
500 g Babyauberginen
5 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
2 EL Granatapfelsirup
Zitronensaft
1/2 TL Kreuzkümmel
Pfeffer
3 EL gehackte glatte Petersilie


Auberginen waschen. Blütenansätze, aber nicht die Stiele, entfernen. Auberginen längs halbieren, ohne sie ganz zu durchtrennen Zusammen mit dem Knoblauch in Salzwasser 15 Minuten kochen, abgießen Die gekochten Knoblauchzehen zerdrücken und mit den restlichen Zutaten vermischen. Auberginen in der Marinade wenden. Mindestens einen Tag lang ziehen lassen!


Tabule (Petersiliensalat)

2 Bund glatte Petersilie
200 g Bulgur (Weizenschrot)
2 Tomaten
1 kleine Salatgurke
(100 g) Zitronensaft
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Bulgur in Wasser aufquellen lassen Petersilie hacken, nicht allzu fein Tomaten in kleine Würfel schneiden Alle Zutaten mit dem ausgedrückten Bulgur vermischen, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft vermischen.

 

Lammspieße

600 g Lammfleisch,
150 g Lammspeck,
2 kleine Tomaten,
1 kleine Zwiebel,
1/2 Bund glatte Petersilie,
4 frische Lorbeerblätter,
4 EL Olivenöl,
1/2 TL Salz,
1/2 TL Pfeffer

Den Lammspeck in dünne Scheiben schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Lammfleisch waschen, in Würfel zerteilen, salzen, pfeffern und mit Öl bestreichen. Abwechselnd Fleisch, Speck und Lorbeerblätter auf Spiesse stecken und in einer gefetteten Grillpfanne rundherum braten.
Die fertigen Spiesschen auf einer Platte anrichten, warm stellen. Zwiebel und Petersilie fein hacken und über die Spiesschen streuen.
Mit Tomaten und Zitronenvierteln garnieren.



Arabischer Hackbraten

2 Scheiben Toastbrot
50 g Pinienkerne
300 g Rinderhackfleisch
60 g Rosinen
1 Ei
Salz,
Cayennepfeffer
Prise Zimt
Koriander; gemahlen
150 g Joghurt
50 g Creme fraiche
1 Knoblauchzehe
3 Teelöffel Zitronensaft
Zucker
1 Topf Koriandergrün
Toast einweichen, ausdrücken. 40 g Pinienkerne hacken. Hackfleisch mit Toast, 30 g geh. Pinienkernen, 50 g Rosinen und Ei verkneten, würzen, zum Laib formen. In den restlichen geh. In einen Bratbeutel legen, verschließen, mit einer Gabel einstechen. Auf der 2.Schiene von unten in den auf 200GradC (Gas 3, Umluft 170GradC) vorgeheizten Backofen schieben und 35-40 Min. (Umluft 30- 35 Min.) garen. Joghurt mit Creme fraiche, durchgedrücktem Knoblauch, Zitronensaft, Salz, Zucker und gehacktem Koriander verrühren. Pinienkerne rösten, Hackbraten damit und mit restlichen Rosinen bestreuen, mit Sauce servieren.

Hähnchen mit Honig und Trockpflaumen

Hähnchenteile
3 - 4 Tomaten
etwas Brühe
1/2 Tüte Trockenpflaumen
ca. 1 Eßl. Honig
frischer Ingwer
eine Handvoll Rosinen
Safran, Zimt, Salz und Pfeffer
Olivenöl

Die Hähnchenteile waschen und mit Salz und Pfeffer großzügig einreiben. Im heißen Olivenöl in einer großen Pfanne anbraten, bis sie an möglichst vielen Stellen schön braun sind. Dann in eine Tagine legen (oder eine Auflaufform oder Römertopf) die abgezogenen und kleingeschnittenen Tomaten dazugeben und mit etwas Brühe angießen (Menge der Brühe nach Geschmack; ich mag es eher nicht so suppig). Zugedeckt im Backofen solange garen, bis das Hähnchen gar ist. Von dem Bratensud zwischendurch immer wieder was abschöpfen und aufheben.
Inzwischen Pflaumen, Honig, Ingwer, Zimt, Rosinen und zerstoßene Safranfäden mit etwas Wasser eine Viertelstunde köcheln. Gegen Ende der Garzeit des Hähnchens gibt man dann die Pflaumenmischung in die Tagine zum Hähnchen dazu und lässt alles offen im Ofen brutzeln, damit das Huhn noch mal gebräunt wird. Bei Bedarf mit dem abgeschöpften Bratsud übergießen.
Den übrigen Bratsud kann man aufwärmen, nach Belieben mit Tomatenmark abschmecken und als Soße zu diesem Gericht servieren. Als Belagen eignen sich Fladenbrot, Couscous oder Reis.

 

Couscous

4 Stück Rindfleisch
oder 4 Stück Lammfleisch
oder ein Hähnchen
3 Zucchini
4 Karotten
4 Kartoffeln
2 Tomaten
1 Zwiebel
ein wenig Petersilie
600g Couscousgrieß (zum Dämpfen)
Salz, Pfeffer,
Öl, Safran,
Ingwer und Butter
Topf mit Aufsatz zum Dämpfen

Das Fleisch im Topf mit Öl, Salz, Pfeffer, Safran und Ingwer goldbraun anbraten und mit 1ltr. Wasser ablöschen. Das kleingeschnittene Gemüse (zuerst nur die Karotten) Tomaten und Petersilie zugeben.
10 Min. kochen lassen.
Im Aufsatz den leicht gesalzenen und mit wenig Wasser (eine Teetasse voll) vermischten Couscousgrieß über den Topf hängen. Mit einem Deckel verschließen..
Nach ca. 20 bis 30 min kommt das restliche Gemüse (Zucchini und Kartoffeln) in den Topf, der Couscous wird nochmals mit wenig Wasser (Teetasse!) vermischt, gelockert und kommt wieder in den Aufsatz zum Dämpfen.
Nach ca. 30 min ist das Ganze fertig.
Der Couscous wird am besten in einem großen Teller serviert, es wird erstmal der Grieß (nach dem Dämpfen mit ein wenig Butter lockern) auf den Teller gehäuft, eine Mulde darein gedrückt, in deren Mitte dann das Fleisch angerichtet wird, zum Schluß das Gemüse.
Die beim Kochen gewonnene Flüssigkeit wird leicht nach Belieben auf das Ganze gegossen.

 

 

Dattelkonfekt

225 g Dattelpaste ( in türkischen Lebensmittelgeschäften erhältlich)
100ml Wasser
175 g Butterkekse zu Brösel zerrieben
50 g geschälte Pistazien, fein gehackt
50 g gemahlene Mandeln 2 EL Sesamöl
200 g Puderzucker Zucker (zum Bestreuen

Die Dattelpaste in Stücke schneiden und in einem Topf bei geringer Hitze in dem Wasser auflösen. Dabei mit einem Holzlöffel zu einer cremigen Masse verrühren. Vom Herd nehmen. Die übrigen Zutaten hinzufügen und alles sorgfältig miteinander vermischen.
Die fertige Masse mit den Händen Stück für Stück zu walnussgroßen Kugeln formen.
Etwas Zucker auf einen Teller streuen und das Dattelkonfekt darin wenden. Im Kühlschrank auf bewahren.



Arabischer Pudding

75 g Reismehl oder Maisstärke
1 l Milch
80 g Zucker
1 Prise Salz
1 Vanilleschote oder 1 TL Vanilleextrakt
Zum Garnieren:
Zimt, gehackte Pistazien, Honig oder Rosenwasser

Reismehl in ca. 1/4 l kalter Milch langsam einrühren.
Restliche Milch zusammen mit Zucker, Salz und der aufgeschlitzte Vanilleschote zum Kochen bringen, bis der Zucker sich aufgelöst hat.
Das vorher in Milch eingerührte Reismehl zugeben und unter ständigen Rühren aufkochen, bis eine dicke Masse entsteht.
Die Masse in Schälchen gießen und danach im Kühlschrank auskühlen lassen.
Je nach Belieben mit Zimt, Pistazien, Honig oder Rosenwasser garnieren.

 

TÜRKISCHE KÜCHE:

 

Weißer Bohnensalat


1 kg dicke weiße Bohnen
½ Glas Olivenöl
2 Zwiebeln
2 Teelöffel Zucker,
Salz 80 ml Wasser
Eßlöffel Mehl ¼ Bund Dill


Bohnen putzen wachen und abtropfen lassen. Die Zwiebeln feinhacken und in erhitztem Öl glasig dünsten. Gemüse und Zucker zugeben, umrühren und zugedeckt bei starker Hitze 10 Min. dünsten 75 ml Wasser mit einem Eßlöffel Mehl glattrühren und dem Gemüse beigeben. Die Hitze etwas verringern und weiterkochen. 5-10 Min. vor Garzeit Salz zufügen Herd abstellen und halb zugedeckt abkühlen lassen .Mit Dill bestreut kalt servieren. Als Beilage kann man auch Yoghurt servieren.
Ayran
500 g Vollmilchjoghurt
200 g Saure Sahne
500 ml Wasser
Salz
Zitronensaft

Zutaten gekühlt :
Joghurt, Saure Sahne, etwas Salz nach Geschmack und ein paar Tropfen Zitronensaft zum säuern des Ayran in eine Schüssel geben und möglichst mit einem Mixer unter zugabe des Wassers schaumig rühren (schlagen mit Schneebesen geht auch).
Das Wasser bis zur Maximalmenge zugeben. Lieber aber weniger wie mehr, je nach gewünschter Konsistenz des Ayran's, zwischendurch abschmecken und je nach Geschmack mehr Salz, Zitrone oder Wasser zugeben.
Nachdem der Ayran schön schaumig ist in Gläser verteilen und darauf achten das alle etwas vom Schaum abbekommen.

Börek


250 g Rinderhackfleisch
150 g Schafskäse
1 Ei
1 Petersilie (großblättrige!)
1 Knoblauchzehe
1 Kl. Zwiebel
2 Tomaten
2 El. Tomatenmark
4 Platten Blätterteig
Öl
Pfeffer
Salz
Paprika
Basilikum

In einem Topf etwas Öl erhitzen und die feingeschnittene Knoblauchzehe zugeben. Nach 2-3 Minuten die ebenfalls feingehackten Zwiebeln zugeben und glasig dünsten. Anschliessend das mit Salz und Pfeffer gewürzte Hackfleisch in den Topf geben und einige Minuten braten lassen. Nach dem Häuten würfelt man die Tomaten und gibt sie zusammen mit dem Tomatenmark und der grob gehackten Petersilie ebenfalls in den Topf. Falls die anfallende Flüssigkeitsmenge nicht ausreicht, sollte man etwas Wasser zufügen. Je nach Geschmack mit Paprika, Basilikum, Oregano nachwürzen. Alles etwa 15-20 Minuten kochen lassen.
Den Ofen auf 200 C vorheizen und die untere Blätterteiglage auf Backpapier auslegen. Das fertige Hackfleisch gleichmässig verteilen, etwa 1 cm Rand lassen, und anschliessend den zerbröselten Schafskäse und ein verschlagenes Ei darübergeben. Die obere Blätterteiglage mehrfach anschneiden und auf die Pasteten legen. An den Rändern die verschiedenen Teiglagen etwas andrücken und alles in den Ofen schieben. Alles etwa eine halbe Stunde backen lassen.
Als vegetarische Variante kann man sehr gut Spinat statt Hackfleisch verwenden. Spinat putzen, kochen und weiterverarbeiten wie oben für Hackfleisch beschrieben. Wie bereits oben erwähnt kann man auch z.B. einen Hefeteig verwenden. Desweiteren kann man die Pastete vor dem backen auch noch mit Sesamkörnernbestreuen.


Zuccini-Reibekuchen

4 Zucchini,
5-6 Stück frische Zwiebeln
2 Eier,
½ Bund Petersilie,
1 Bund Dill,
2 Eßlöffel Mehl
Pflanzenfett zum Ausbraten, Salz, Pfeffer

Zucchini schälen und raspeln. Mit etwas Salz für 15 Minuten beiseitestellen, ausdrücken. Mit Mehl, Pfeffer, Ei, feingehakter Zwiebel, Dill, Petersilie und falls gewünscht, geriebenem Käse gut mischen. Erst zuletzt Salz beigeben, damit Fladen nicht wässerig werden. Von der Mischung löffelweise in heißem Öl auf beiden Seiten ausbacken. Kann warm oder kalt serviert werden.

 

Kisir-Salat


Zutaten:
500 g Weizengrütze ( Bulgur), je 1 rote und gelbe Paprika
2 Bund Lauchzwiebeln,
1 Bund Blattpetersilie, 1/2-1 Bund Dill
2 große abgezogene Tomaten, 3 EL Paprikamark
5-7 EL Olivenöl, 4 Zitronen
Salz, Pfeffer, 1 Bund Blattpetersilie

Zutaten:
Bulgur in eine Flach Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen bis alles bedeckt ist. Zugedeckt 10-15 min. quellen lassen.

Paprika, Lauchzwiebeln, Petersilie, Dill, Tomaten in winzige Würfel schneiden und zur Grütze geben.
Saft von 4 Zitronen , Olivenöl , Paprikamark hinzufügen und alles sehr gut durchmischen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit der restlichen Petersilie garnieren.

 

 

Gefüllte Weinblätter


250 gr Weinblätter
1 Tasse Reis
3 große Zwiebeln
1 Wasserglas Olivenöl
1 Teelöffel Zucker
2 Zitronen
Salz, Pfeffer,
Pfefferminze
Weinblätter waschen.
Frische oder eingelegte Weinblätter in siedendem Salzwasser mit Zitronensaft 4-5 Minuten kochen, abtropfen lassen. Kleingehackte Zwiebeln in Olivenöl dünsten, Reis in heißen Salzwasser aufquellen lassen, waschen und zu den Zwiebeln geben, weiterhin 8-10 Minuten unter ständigem Rühren rösten. Zucker, Salz, Pfeffer, Pfefferminze und Zitronensaft hinzufügen und so viel Wasser zugeben, bis der Reis bedeckt ist, kochen. auf Wunsch können in Öl geröstete Pinienkerne, 1 Löffel Korinthen, frischer oder getrocknete Pfefferminze beigegeben werden. Wenn der Reis das Wasser eingezogen hat, abstellen, erkalten lassen. Auf die behaarte Seite der Weinblätter etwas von der Füllung geben, die Seiten über die Füllung biegen und länglich wie eine Zigarette drehen. Die gefüllten Weinblätter nebeneinander in den Kochtopf reihen. Mit einem Teller zudecken, Zitronensaft und Wasser hinzufügen und bei mittlerer Hitze kochen.
Gefüllte Auberginen mit Hackfleisch
6 Auberginen
500g Hackfleisch ( Rind oder Lamm)
2 Zwiebeln
3 Tomaten
Olivenöl
Salz und Pfeffer
Auberginen schälen Stielansätze entfernen. In der Mitte aushöhlen etwas Olivenöl erhitzen und die Auberginen in Olivenöl anbraten. Zwiebeln feinhacken und in erhitztem Olivenöl glasig dünsten, Tomaten enthäuten und kleinschneiden und das Hackfleisch zusammen den Zwiebeln zugeben und weiterdünsten. mit dieser Mischung die ausgehöhlten Auberginen füllen. Mit Füllung nach oben in einen Topf ordnen. Salz Pfeffer und 1 Glas Wasser zufügen und kochen.


Türkische Pizza


500 g Mehl
1 Würfel Frischhefe
1 TL Zucker
1 TL Salz Wasser


Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde in der Mitte formen. Darin die Hefe hineinbroeckeln. Zucker und 1/2 Tasse lauwarmes Wasser in die Mulde geben.Die Hefe-Wasser-Zuckermischung rühren bist die Hefe sich aufgelöst hat. Dann etwas Mehl auf die Flüssigkeit streuen. 20 Min ruhen lassen. Danach am Schuesselrand das Salz verstreuen. Mit Wasser das ganze zu einem Teig verrühren. Das ganze dann nochmals 30 Min gehen lassen. Wasser nach Gefühl zugeben und den Teig kneten bis er nicht mehr klebt.
500 g Hackfleisch (Rind oder Lamm)
2 Zwiebeln
1 EL Paprikamark
1 Bund Petersilie
1 EL Margarine
4 Knoblauchzehen
2 große Tomaten
1 TL schwarzer Pfeffer
Salz

Hackfleisch in eine Schüssel füllen, Zwiebeln klein würfeln, Tomaten schälen und klein schneiden. Petersilie fein hacken, sowie die restlichen Zutaten zum Hack dazugeben. Alles gut durchkneten, bis alle Zutaten gleichmäßig verteilt sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Backblech mit Backpapier auslegen. Walnussgrosse Teilstücke nehmen und etwa zu einem 5 mm dicken Fladen ausrollen (Arbeitsfläche bemehlen, damit nichts kleben bleibt). Die Fladen auf das Backblech. Auf die Fladen ca 1 gehäuften Eßlöffel Hackmasse verstreichen. Den Backofen auf etwa 200 Grad vor heizen.10 - 20 Min backen. Teig sollte wie Pizzateig aussehen.

 

Imam Bayildi
Der Imam fiel in Ohnmacht (Imam Bayildi)

4 mittl. Auberginen
Salz
2 mittl. Zwiebeln
2 mittl. Freilandtomaten
2 Milde Peperoni
1 Bd. Glatte Petersilie
1 Tl. Zucker
3 Knoblauchzehen
6 El. Olivenöl, kaltgepresst

1. Die Auberginen am Stielansatz abschälen, den Stiel stehen lassen. Die Auberginen längs so abschälen, dass Streifen von 34 cm Breite entstehen. 1 Streifen pro Aubergine in der Mitte einschneiden. Die Auberginen etwa 30 Minuten in Salzwasser legen.
2. Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Tomaten kochendheiss überbrühen, häuten und das Fruchtfleisch grob würfeln. Die Peperoni halbieren, Stiele, Kerne und Rippen entfernen. Die Schoten waschen und in Streifen schneiden. Die Petersilie waschen, trockenschütteln und feinhacken. Alles mit der Hand verkneten. Salzen und zuckern.
3. Die Auberginen ausdrücken. Die Schlitze auseinanderziehen und die Taschen mit dem Gemüse füllen. Die Auberginen in einen Topf legen. Die restliche Füllung auf die Schlitze legen. Die Knoblauchzehen schälen, in Stifte schneiden und diese in die Füllung stecken. Das Öl mit 1/4 Liter Wasser verrühren und über die Auberginen giessen.
4. Das Gericht etwa 10 Minuten zugedeckt bei starker Hitze ankochen, dann bei mittlerer Hitze in etwa 45 Minuten garen. Im Topf abkühlen lassen.


Güvec Türkisches Gulasch


1 KG Gulasch vom Lamm
etwas Öl
Salz
schwarzer Pfeffer
Paprikapulver
1 milde Pepperoni
1 Dose Tomaten
2 - rote Paprikaschoten
1 -grüne Paprikaschote
2 große Zwiebeln
1 Knoblauchzehe


Zubereitung:

Zwiebeln würfeln, das Lammgulasch mit etwas Öl und einen Teil der Zwiebeln in einem Topf anbraten und auf kleiner Flamme 1 Stunde im zugedeckten Topf schmoren, dann ohne Deckel unter rühren weiterschmoren bis die Eigenflüssigkeit verdampft ist.

Mit ein wenig Öl das Fleisch scharf anbraten und pikant mit den Gewürzen abschmecken.
Ein wenig Wasser dazugeben und mit den Tomaten einkochen bis die Substanz der Flüssigkeit sämig ( dickflüssig) wird.

Die andere Hälfte der Zwiebeln, die Paprikaschoten und den Knoblauch nach 30 Minuten zu dem Fleisch geben.

Sie können auch Rindfleisch nehmen, dann erhöht sich die Garzeit um etwa ½ Stunde.

Beilage:
Reis

 



Baklava


500 g tiefgefrorener Blätterteig
125 g Butter
250 g Walnüsse
80 g Pistazien
80 g Mandeln
1 Glas Honig (250 g)
3 EL Orangensaft
Saft von 1/2 Zitrone
Alufolie

Den Blätterteig nach Vorschrift auftauen lassen. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Boden einer Kastenform mit Alufolie auslegen. Den Formrand und die Alufolie gut einfetten. Die Butter zerlassen. Jede Teigplatte zu doppelter Kastenformgröße ausrollen und halbieren. Die Walnüsse und die Pistazien hacken. Die Mandeln feinmahlen. Alles gut miteinander vermischen. eine Teigplatte in die Form legen, mit Butter bepinseln und mit Nussmischung bestreuen. Diesen Vorgang sooft wiederholen, bis alle Teigplatten und die Nüsse verbraucht sind.
Mit einer Teigplatte abdecken. Das Gebäck im Ofen auf der untersten Schiene 15 min, dann 30 min auf der mittleren Schiene goldbraun backen. Inzwischen den Honig erwärmen und mit dem Orangen- und Zitronensaft würzen. Den Sirup über den fertigen Kuchen gießen und über Nacht ziehen lassen. Baklava in Scheiben schneiden.
Süsse Bananen
1 l Milch,
1 Tasse Zucker,
4 EL Reismehl,
2 Bananen,
1 Päckchen Vanillezucker.

Den Zucker und das Reismehl mit etwas Milch verrühren. Den Rest der Milch aufkochen und die Reismehlmasse langsam einrühren. Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen und so lange kochen, bis die Masse zu einem flüssigen Brei wird. Die Bananen in Scheiben schneiden und in kleine Portionsschüsseln verteilen. Darauf dann die heiße Masse gießen, die geriebenen Mandeln daraufstreuen und kalt servieren.


Helva
Gries Helva

1 l Milch,
1 Tasse Zucker,
4 EL Reismehl,
2 Bananen,
1 Päckchen Vanillezucker.

Den Zucker und das Reismehl mit etwas Milch verrühren. Den Rest der Milch aufkochen und die Reismehlmasse langsam einrühren. Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen und so lange kochen, bis die Masse zu einem flüssigen Brei wird. Die Bananen in Scheiben schneiden und in kleine Portionsschüsseln verteilen. Darauf dann die heiße Masse gießen, die geriebenen Mandeln daraufstreuen und kalt servieren.